Die Gästeliste: Die ganz persönlichen VIPs

Die Gästeliste ist eine der wesentlichsten und wichtigsten Punkte bei der Vorbereitung auf die Hochzeit. Schließlich möchte man mit den Menschen seine Hochzeit feiern, die man am liebsten bei sich hat. Diesem Kreis der Auserwählten muss früh genug Bescheid gegeben werden, denn möglichst jeder sollte am schönsten Tag des Lebens auch Zeit haben.

Besonders einfach und stressfrei ist es, so früh wie möglich alle gewünschten Personen aufzuschreiben. Dies können Braut und Bräutigam zunächst getrennt tun, dann werden beide Listen abgeglichen und zusammengefügt. Die wichtigste Frage im Anschluss: Wie viele Personen können dabei sein? Die Anzahl bestimmt die Größe der Location und das Budget – Oder anders herum: Wenn die Location bereits feststeht, wird eine maximale Personenanzahl vorgegeben sein.

Sollte die Anzahl zu hoch sein, ist es ratsam, die Liste für eine Woche wegzulegen. In einem ruhigen Augenblick nimmt man sie sich noch einmal gemeinsam vor und bespricht jeden einzelnen, dort aufgeführten Namen. Es wird Personen geben, bei deren Anwesenheit man sich nicht ganz wohl fühlt. Dies sollte mit dem Partner unbedingt besprochen werden, schließlich geht es um das schönste, gemeinsame Fest im Leben.

Sollten nach der zweiten Sichtung immer noch zu viele Personen auf der Gästeliste stehen, können Gruppen gebildet werden:

  • Enge Verwandte: Eltern, Geschwister, Großeltern
  • Weitere Verwandte: Tanten, Onkel, Cousinen, Cousins
  • Entfernte Verwandte: Großtanten, Großcousins
  • Enge Freunde: Beste Freunde, Personen mit sehr gutem und regelmäßigem Kontakt
  • Weitere Bekannte: Personen mit gutem, aber unregelmäßigem Kontakt
  • Wünsche der Eltern
  • Sonstige wie Pfarrer oder Pastor
  • Kinder & Partner: Jeder Gast sollte den eigenen Partner und die Kinder mitbringen dürfen

Hier wird sich der ein oder andere noch heraus kristallisieren, der doch gestrichen wird – Vielleicht, weil der Kontakt nach reichlicher Überlegung doch nicht so regelmäßig ist wie man es zuerst vermutet hat oder weil man sich nicht sicher ist, ob derjenigen wirklich gerne zu Gast sein würde. Wichtig ist es, bei der Gästeanzahl nicht zu pokern. Jeder, der eine Einladung erhält wird bemüht sein zu kommen, durchschnittlich 95% aller Eingeladenen sagen im Durchschnitt zu.

Zum Ende noch ein kleiner Tipp: Personengruppen wie die Nachbarn oder die Kegelfreunde werden sich genauso über eine Einladung zum Polterabend oder zu einem Umtrunk freuen. Jeder hat Verständnis dafür, wenn man seine Hochzeit in einem kleineren Rahmen halten möchte.
..

In der Serie Hochzeits-ABC des Althoff Magazins erhalten Paare Tipps und Ratschläge Rund um das Thema Hochzeit, damit die Traumhochzeit garantiert zum schönsten Tag im Leben wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.