Wir stellen Sie vor: Grillgewürze mit ganz eigener Note

Sie sind der perfekte Partner am Grill und das i-Tüpfelchen an Fleisch, Fisch und Gemüse: Grillgewürze unterstreichen den feinen Geschmack und machen das Grillgut zu einem unverwechselbaren Sommergenuss.
Bei der Wahl des passenden Gewürzes sind der Fantasie nahezu keine Grenzen gesetzt, testen und probieren Sie so lange, bis Sie Ihre ganz persönliche Lieblings-Mischung finden. Die 4 folgenden Gewürze sind leider eher unbekannt im heimischen Würz-Sortiment, ergänzen die Palette der klassischen Grillgewürze wie Paprika, Chili und Pfeffer aber ganz hervorragend!

Cumin
Cumin, bekannter als Kreuzkümmel, gehört zur Familie der Doldenblütler und stammt ursprünglich aus Asien. Die getrockneten Früchte der Pflanze werden als Gewürz genutzt. Auch wenn der Kreuzkümmel dem gewöhnlichen Kümmel sehr ähnlich sieht, sind die beiden Gewürze nicht verwandt. Seinen unverwechselbaren Geschmack hat der Kreuzkümmel dem enthaltenen Cuminaldehyd zu verdanken, welches durch Hitze noch intensiver im Geschmack wird.

Szechuanpfeffer
Szechuanpfeffer, auch Japanischer Pfeffer genannt, gehört zur Familie der Rautengewächse. Das pikant schmeckende Gewürz ist damit mit den Zitruspflanzen, nicht aber mit dem klassischen Schwarzen Pfeffer verwandt. Seinen Namen erhielt der Szechuanpfeffer durch seine Heimat, die zentralchinesische Provinz Sichuan.

Bockshornklee
Der Bockshornklee, mehr Kraut als Gewürz, kann eine Wuchshöhe von bis zu 80cm erreichen. Die Pflanze frisch verzehrt oder gekocht werden, in getrockneter Form ist sie als Gewürz der Hauptbestandteil von Currypulver. Die Samen können auch als Ganzes verwendet werden und verfeinern zum Beispiel Brot oder Käse. Roh erinnert sein Geschmack an den Duft von frischem Heu. Erst gekocht oder geröstet entwickelt er sein typisches, starkes Aroma.

Koriander
Wie auch der Bockshornklee, wird der der Koriander für die Herstellung von Currypulver genutzt. Er lässt sich sowohl frisch als auch getrocknet und gemahlen verarbeiten. Frisch hat der Koriander ein starkes, moschus-ähnliches, zitroniges Aroma und eignet sich hervorragend für Garnierungen oder als Würz-Zutat Salat. In getrockneter Form lässt er sich hervorragend mit anderen Grillgewürzen kombinieren, und gibt dem Grillgut einen angenehmen, scharf-bitteren Geschmack.


Gewuerzmuehle

www.JenaFoto24.de / pixelio.de


Grillgewürz-Mischungen

Am besten schmecken Gewürze natürlich, wenn man sie kombiniert. Doch was passt zusammen? Anbei finden Sie zwei Rezepte, welche Sie nach belieben erweitern und variieren können:

„Spicy BBQ“:
2 EL Cayennepfeffer, 2 EL Paprika edelsüß, 2 EL Oregano, 2EL getrocknete Zwiebel, 1 EL Schwarze Pfefferkörner, 1EL Salz, 1 EL Knoblauchflocken

„Cajun“:
2 EL Weißer Pfeffer, 2 EL Schwarzer Pfeffer, 2 EL Cayennepfeffer, 1 EL Knoblauchflocken, 1 EL getrocknete Zwiebel, 2 TL Thymian, 1 TL Senfkörner, 1/2 TL Fenchelsamen, 1/2 TL Kreuzkümmel

„Kansas City Ribs“:
6 EL brauner Zucker, 
3 EL Paprikapulver edelsüß, 1 EL Schwarzer Pfeffer, 1 EL Salz, 1 EL Chilipulver, 1 EL Knoblauchflocken, 1 EL getrocknete Zwiebel, 1 TL Cayennepfeffer

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.