Wenn ein Anbaugebiet zum Weinerlebnis wird: Die Mosel ist ein Muss für Weinliebhaber

Lange galten Weine von der Mosel als qualitativ eher durchschnittliche Tropfen. Trinkfreudige Touristengruppen, Kaffeefahrten und Schwimmvereine brachten die Weinregion Mosel in Verruf. Heute gibt es jedoch unzählige junge Moselwinzer mit hervorragender Ausbildung und profundem Fachwissen. Sie haben in Neuseeland, Frankreich oder auch Südafrika gelernt und verbinden ihr erlangtes Wissen und ihre
innovativen Ideen mit den alten Weinbautraditionen ihrer Eltern und Großeltern. Auf diese Weise entstehen erstklassige Moselweine, die sich national als auch international großer Beliebtheit erfreuen. Nun ein kleiner Einblick in die Weinkultur der Mosel:

Region

Die Weinregion Mosel, zu welcher auch die Täler der Nebenflüsse Saar und Ruwer zählen, ist nicht nur eines der bekanntesten Weinbaugebiete in Deutschland, sondern auch das Älteste – Bereits Kelten und Römer stellten hier das wertvolle Traubenerzeugnis her.
Heute bauen auf oft winzigen Rebflächen circa 5000 haupt- und nebenberufliche Winzer ihren Wein an, häufig unter widrigen Bedingungen. In keiner anderen Region erschweren so viele Steillagen die Arbeit in den Reben, die Nutzung von Maschinen ist damit nur in seltenen Fällen möglich – Die Winzer sind damit auf die Zeit- und Kostenintensive Handlese angewiesen.
Das bekannteste Beispiel ist der Bremmer Calmont: Mit 290 Meter über der Mosel und mehr als 65° Steigung ist er die steilste Lage Europas. Ein Klettersteig erlaubt ambitionierten Wanderern einen imposanten Blick auf die Weinregion Mosel, vorausgesetzt man ist trittsicher und schwindelfrei.

Weine

Auf den 9000 Hektar Anbaufläche findet man vor allem weiße Rebsorten. Ganz vorne mit dabei: Der Riesling. Sein Geschmack ist trocken bis edelsüß und Dank ihm sind die Winzer der Mosel weltbekannt. Die spät reifende und wohl edelste Rebsorte findet an den Steillagen der Flusstäler optimale Bedingungen, denn die Wurzeln können sich tief in die Erde graben, wo Schiefer, Ton und Muschelkalk dem Moselriesling einen einzigartigen, mineralischen Charakter geben.
Weiterhin gehören der Elbling als auch der Müller-Thurgau zum weißen Sortenspektrum. Bis vor einigen Jahren verboten, werden auf etwas weniger als 10% der Anbaufläche heute auch rote Trauben auf den Steilen Hängen angebaut. Spätburgunder und Dornfelder stehen bei den roten Rebsorten im Moselland im Vordergrund.

Lagen

In einem recht nördlich gelegenen Anbaugebiet wie der Mosel ist eine exzellente Lage unabdingbar für einen guten Wein. In den Flusstälern von Mosel, Saar und Ruwer gibt es viele solcher vielversprechenden Lagen. Wehlener Sonnenuhr, Eitelsbacher Karthäuserhofberg, Maximin Grünhäuser Herrenberg oder auch der Ürziger Würzgarten sind namhafte Exempel.

Eine Reise durch die Moselregion ist eine ideale Gelegenheit verschiedenste Weine zu verkosten. Ein sehr guter Ausgangspunkt um die Region mit all ihren Facetten zu erkunden ist selbstredend ein Weingut selbst. Zahlreiche Winzer bieten Übernachtungen auf ihren Weingütern an, so ist für jeden Geschmack etwas dabei. Mit außergewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeiten, tollen Weinen und schönen Ausflugszielen bietet die Region um die Flüsse Mosel, Saar und Ruwer ein großartiges Weinerlebnis.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.