Das Highlight in der Flora Köln

Nach seiner Premiere vor zwei Jahren wird der Kölner Floraball auch in diesem Jahr das gesellschaftliche Highlight in der Domstadt darstellen. Der Ball, der 2014 anlässlich der Wiedereröffnung der Kölner Flora stattfand, griff die Ball-Tradition von vor 150 Jahren auf, als Kaiserin Augusta die Flora eröffnete. Damals übergab Sie den Saal mit festlichem Feuerwerk und einem großen Fest an die Kölner Gesellschaft.

Die Geschichte der Flora Köln ist geprägt vom wechselvollen Zeitgeschehen der vergangenen 150 Jahre. Das ursprüngliche Gebäude, das am 14. August 1864 mit dem ersten Floraball, Konzert und Feuerwerk feierlich eröffnet wurde, war ein palastartiger Wintergarten aus Gusseisen und Glas, entworfen von den Kölner Architekten Max Nohl und Joseph Felten. Die architektonische Gestaltung lehnte sich an den Crystal Palace in London und an den Jardin d’Hiver in Paris an, mit arabischen und maurische Stilelementen sowie romanischen Rundbögen und Renaissance-Anklängen. Finanziert wurde das Projekt durch Mäzenatentum des gehobenen Bürgertums.

Im Jahre 2011 beschloss der Rat der Stadt Köln die die Generalsanierung des denkmalgeschützten Gebäudes nach historischem Vorbild, die Eröffnung erfolgte 2014 mit der Wiederauflage des traditionellen Floraballs und 500 illustren Gästen. Damit wurde den Kölnern nicht nur der Ball zurückgegeben, es wurde auch an eine alte Tradition angeknüpft, welche nun fortan gepflegt wird: Am 11. Juni 2016 erwartet die Gäste erneut ein zauberhafter Ballabend in den Sälen der Flora Köln, perfekt organisiert in wunderbar leichter Atmosphäre.
Neben dem Tanz wird ein erstklassiges künstlerisches Programm begeistern: Die musikalische Begleitung wird das Sinfonieorchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter Leitung des Dirigenten Fuad Ibrahimov übernehmen. Für die Studierenden stellt die musikalische Untermalung des Balls eine hervorragende Möglichkeit dar, das erlernte Wissen vor einem großen Publikum unter Beweis zu stellen. Ein weiterer Höhepunkt des Programms ist eine klassische Ballettaufführung internationaler Solisten sowie der Weltmeister der Lateinformation des Bremer Grün-Gold-Clubs e.V. Beide Aufführungen könnten nicht unterschiedlicher sein und stehen für tänzerisches Spitzenniveau.
Höhepunkt des Abends wird der Auftritt des diesjährigen Kölner Opernpreisträgers sein, dessen Name vorerst noch nicht bekannt gegeben wird. Er wird begleitet vom Gürzenich-Orchester Köln.

Eröffnet wird das Programm des Floraballs mit dem Einzug der Debütanten. Damit richten sich gleich zu Beginn des Ballabends alle Augen auf die jungen Menschen, die mit ihrem Auftritt in die Kölner Gesellschaft eingeführt werden. Sie haben sich im Casting im vergangenen Dezember vor den Augen einer kritischen Jury durchgesetzt. Viele Wochen lang und in unzähligen Tanzstunden haben sie sich nach einer Choreografie der Tanzschule van Hasselt unter der Leitung des Geschäftsführers Andreas van Hasselt vorbereitet. Zum Auftritt der Tänzer gehört aber auch das entsprechende Outfit, mit dem der Ball- und Abendmodehersteller Vera Mont, vertreten im Modehaus Jacobi, die Tänzerinnen ausstattet. Bei den Frisuren unterstützen die Friseure Esser & Esser, die schon beim Dresdner Opernball Erfahrung beim Frisieren von internationalen Stars gewonnen haben. Für das entsprechende Make up sorgt die Kosmetikschule Traute di Lorenzi. Die Moderation des Ballabends übernimmt – wie schon 2014 – die ZDF-Moderatorin Barbara Hahlweg. Und ebenfalls wie in 2014 wird auch in diesem Jahr die eigens für den Ball gezüchtete Florarose von der Rosenschule W. Kordes’ Söhne zu erwerben sein.

Karten für diese rauschende Ballnacht werden vom Grandhotel Schloss Bensberg, dem offiziellen Flora-Ball-Hotel, für Gäste des Hauses organisiert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.